Waldzecke

Die Waldzecke ist im Normalzustand 2-4 mm lang. Vollgesogen kann sie bis 12 mm lang werden. Waldzecken lauern in Gräsern, Sträuchern und anderen Pflanzen und lassen sich von dort aus auf Wirtstiere abstreifen. Hier beißen sie sich fest und beginnen sich mit Blut voll zu saugen. Nach dem Saugprozess, der mehrere Tage andauern kann, lassen sich die Tiere wieder von ihrem Wirt fallen. Zecken befallen Menschen, andere Säugetiere, Vögel und Reptilien. Ein Zeckenbiss verursacht oft starke Schwellungen. Außerdem kann währenddessen Borreliose und die Zeckenencephalitis übertragen werden.

» zurück zum Schädlingslexikon