Stubenfliege

Die Stubenfliege wird von Fäkalien, Mist, Komposthaufen und Müllplätzen angezogen, wo sie bevorzugt ihre Eier ablegt. In jegliche sich zersetzende organische Substanz legen die Fliegenweibchen bis zu 2000 Eier. Stubenfliegen können Mensch und Tier schnell lästig werden. Sie verunreinigen jegliche Lebensmittel und können Infektionskrankheiten wie Typhus, Cholera oder die Maul- und Klauenseuche übertragen. Um gegen Fliegen vorzugehen, sollten die möglichen Brutstätten zunächst beseitigt werden. Abfälle sollten kühl und in dicht verschlossenen Behältern gelagert werden. Die Anbringung von Fliegengittern ist ebenfalls eine effektive Schutzmaßnahme. Stubenfliegen lassen sich daneben sehr gut mittels UV-Licht-Geräten bekämpfen. Am besten eignen sich UV-Fallen, die mit Klebetechnik ausgerüstet sind. Dadurch wird verhindert, dass die toten Tiere in unter den Fallen abgestellte Lebensmittel fallen. Einen massiven Fliegenbefall können Schädlingsbekämpfungsfachleute mit Nebelpräparaten bekämpfen. Auch hierbei müssen zunächst die Brutstätten der Fliegen mit Kontaktinsektiziden behandelt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon