Steinmarder

Der Steinmarder ist zwischen 40 und 50 cm lang, der Schwanz misst zwischen 20 und 30 cm. Ein Tier wiegt zwischen 1,1 und 2,3 kg. Steinmarder sind hellgraubraun bis dunkelbraun gefärbt, haben auffällig kurze Gliedmaßen und eine charakteristische weiße Kehlzeichnung, die bis in den Brustbereich des Marders verläuft. Zwar beginnt die Paarungszeit der Marder bereits im Hochsommer, jedoch werden die Marder-Weibchen erst im darauffolgenden Frühjahr trächtig. Nach einer Tragezeit von lediglich vier Wochen wirft das Weibchen zwischen zwei und sieben Junge. Gegen Ende des Sommers sind die Jungtiere entwöhnt und nicht mehr auf die Elterntiere angewiesen. Freilaufende Marder können bis zu zehn Jahre alt werden. In Gefangenschaft erreichen Marder eine Lebensdauer von bis zu 18 Jahren. Den natürlichen Lebensraum des Marders bilden Laubwälder und Gebirgsregionen. Immer häufiger besiedelt er jedoch auch unsere Städte, wo er bevorzugt in Scheunen, Dachstühlen und Fahrzeugen lebt. Marder sind nachtaktive Allesfresser. Er bevorzugt Lebendbeute, ist jedoch recht anpassungsfähig, wodurch er auch gut mit dem Nahrungsangebot in der Großstadt auskommt. Außerhalb der Paarungszeit sind Steinmarder Einzelgänger.

» zurück zum Schädlingslexikon