Messingkäfer

Der Messingkäfer ist 2,5-4 mm lang und gänzlich mit goldgelben Haaren bedeckt. Er ist kugelig geformt und weist eine braune Grundfarbe auf. Das Messingkäfer-Weibchen legt 20-30 Eier ab, aus denen die Larven nach einer Dauer von zwei bis vier Wochen schlüpfen. Die Entwicklungsdauer der Larven ist von der Umgebungstemperatur und der Art und Menge der verfügbaren Nahrung abhängig. Normalerweise entwickelt sich eine Generation im Jahr. In beheizten Räumen sind auch zwei Messingkäfer-Generationen im Jahr möglich. Der lichtscheue und sehr bewegliche Messingkäfer bevorzugt Umgebungen mit erhöhter Feuchtigkeit. Man trifft daher häufiger in alten Gebäuden auf ihn, wo er sich in Hohlräumen von Fußböden und Decken versteckt. Der Messingkäfer zerstört vor allem Wolle, Kunstfasern und Seide. Er befällt daneben auch Lebensmittel und Zigarren. In alten Gebäuden, in denen die Fehlbodenfüllung aus organischem Material besteht, kann es zu einer massenhaften Vermehrung des Käfers kommen, da er dieses Material bestens zur Entwicklung nutzen kann. Eine effektive Messingkäfer-Bekämpfung muss daher in allen Hohlräumen von Gebäuden erfolgen. Sie ist aufwendig und anspruchsvoll und sollte von Fachleuten durchgeführt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon