Kornmotte

Die Kornmotte ist der Getreidemotte sehr ähnlich. Man erkennt sie allerdings an ihren silberglänzenden Flügeln. Sie weist eine Spannweite von 12 mm auf. Ein Kornmotten-Weibchen legt etwa 100 Eier zwischen Körnern ab. Zwei Generationen im Jahr sind bei diesem Schädling üblich. Die Verpuppung der Larven vollzieht sich im Getreide, daneben aber auch in Rissen, Ritzen und weiteren sicheren Verstecken. Die Raupen der Kornmotte richten Fraßschäden an Getreide an. Sie bevorzugen hierbei Roggen. Daneben können auch Gewürze und andere pflanzliche Substanzen geschädigt werden. Befallene Getreidehaufen sind meist von einem glänzenden Gespinst überzogen. Zur Bekämpfung der Kornmotte kann das Getreide mit Phosphorwasserstoff begast werden. In Haushalten kommt dieser Schädling eher selten vor.

» zurück zum Schädlingslexikon