Hausbock

Der Hausbock ist schwarz oder braun gefärbt und wird zwischen 8 und 25 mm groß. Als besondere Kennzeichen trägt er zwei weiße Flecken auf den Flügeldecken und zwei schwarz glänzende Schwielen an seinem Halsschild. Die Larven des Hausbocks sind gelblich weiß gefärbt und zwischen 15 und 30 mm lang. Den bevorzugten Ablageplatz der Eier bildet beim Hausbock rissiges Holz. Zwischen Juli und Oktober legt das Weibchen mittels seiner Legeröhre zwischen 50 und 160 Eier in vier bis sieben Gelegen im Holz ab. Die Larven verbleiben bis zu ihrer Verpuppung zwischen drei und zehn Jahre im Holz und ernähren sich dort vom Eiweiß, das das Holz ihnen bietet. Wenn aus Holz gefertigte tragende Gebäudeteile von Hausbocklarven befallen sind, kann die Statik gefährdet werden. Die Verpuppung der Käfer dauert lediglich ca. drei Wochen an. Danach schlüpft ein entwickeltes Tier, das sich paart und rasch erneut Eier ins Holz ablegt. Der Hausbock bevorzugt zur Eiablage trockene Nadelhölzer, da diese besonders eiweißhaltig sind. Innerhalb des Hauses findet man ihn oft an Dachkonstruktionen, außerhalb häufig in Zaunpfählen und Masten, die aus geeignetem Holz gefertigt sind.

» zurück zum Schädlingslexikon