Brotkäfer

Der etwa 3 mm lange Brotkäfer nimmt im voll entwickelten Zustand keinerlei Nahrung mehr auf. Das Weibchen legt bis zu 100 Eier an Nahrungsmitteln ab. Die Larven des Brotkäfers sind weiß gefärbt und können sich auch über weite Strecken ausbreiten. Zur Verpuppung weben die Larven ovale Köcher. Hierzu verspinnen sie auch Nahrungsteilchen. Die Fraßspuren des Brotkäfers zeigen sich in Form von stecknadelgroßen Löchern in Getreidekörnern, Teigwaren, Brot oder Gebäck. Auch an anderen Lebensmitteln wie Mahlprodukten und Hülsenfrüchten, Gemüse, Tee, Kaffeebohnen und Kräutern können Brotkäfer-Larven Fraßschaden anrichten. Daneben fressen sie auch Pappe, Papier und ähnliche Materialien an. Befallene Lebensmittel müssen entsorgt werden. Sie können nicht gereinigt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon