Braunbandschabe

Die Braunbandschabe erreicht eine Größe von bis zu 11 mm. Sie ist dunkelbraun bis hellkastanienbraun gefärbt und trägt zwei helle Querstreifen auf ihren Flügeldecken. Die Braunbandschabe ernährt sich als Allesfresserin neben faulenden, feuchten Lebensmitteln auch von anderen organischen Materialien wie etwa Leder, Gewebe und Papier. Schaben verbreiten einen widerlich-süßlichen Geruch. Sie können Krankheitserreger übertragen und gelten als Ãœberträger für Salmonellenvergiftung, Tuberkulose und Milzbrand. Für die gezielte Schabenbekämpfung ist eine frühzeitige Entdeckung der Schädlinge wichtig. Diese geschieht durch den Einsatz von Klebefallen, die mit geeigneten Lockstoffen versehen sind. Bei der professionellen Schädlingsbekämpfung wird der Einsatz von Fraßgiften der Ausbringung von Sprühinsektiziden vorgezogen, da die Umwelt durch dieses Verfahren deutlich weniger belastet wird. Bei der Bekämpfung der Braunbandschabe haben einzelne Maßnahmen meist keinen Erfolg. Um den Schädling dauerhaft loszuwerden, muss eine kontinuierliche Bekämpfung durchgeführt werden. Gleichzeitig empfiehlt sich eine regelmäßige Erfolgskontrolle.

» zurück zum Schädlingslexikon